• Banner-Abteilung-Handball

mC1: Pflichtaufgaben erfüllt

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell männliche Jugend am Montag, 10. Oktober 2016

Friesenheimer U15 gewinnt in Bretzenheim und Dansenberg und zieht
problemlos ins Pfalzgascup Final4 ein.

Nach dem die U15 der TSG Friesenheim mit einem 32:22 Heimsieg gegen den SV 64 Zweibrücken erfolgreich in die frisch begonnene Oberligasaison gestartet ist, ging es an Spieltag zwei und drei darum, die Form auch auswärts zu bestätigen.

Am Sonntag, den 25.09., mussten die Jungeulen in Mainz gegen die SG Bretzenheim ran. Verletzungsbedingt musste die TSG auf Torhüter Timo Stassek und Malte Dorra verzichten. Auch bei Marcel Reis war aufgrund einer Fingerverletzung zunächst unklar, ob er eingesetzt werden kann. Bereits in der ersten Halbzeit stellte sich schnell heraus, dass Spiel dominieren werden. Über eine gut organisierte Abwehr gelang es immer wieder in den Tempogegenstoß zu kommen und einfache Tore zu erzielen. Torhüter Fabio Wille unterstützte die Mannschaft mit sämtlichen Paraden, sodass es zur Halbzeit 13:4 aus Sicht der TSG stand. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich daran nichts und am Ende zeigte die Anzeigetafel einen deutlichen 11:25 Auswärtssieg an. Alle eingesetzten Spieler konnten gute Leistungen abrufen. Lediglich die Chancenverwertung war an diese Tag zu kritisieren.

Für die TSG spielten: Fabio Wille im Tor, Linus Bleh, Mihailo Ilic, Benjamin Lincks, Marcel Reis, Marvin Rheinheimer, Maurice Mohr, Justin Gehrlein, Jan-Nicklas Neuschwandner, Patrick Ahollinger, Lars Bräuer, Florian König, Julian Postel

Eine Woche später stand auch schon das nächste Auswärtsspiel auf dem Plan. Diesmal ging es nach Kaiserslautern zur TuS 04 KL-Dansenberg, die in der Woche zuvor in Hochdorf einen Punkt(20:20) erkämpft hatten. Entsprechend gewarnt waren die TSG-Jungs. Allerdings hatte man sich unter der Woche bereits gut auf den Gegner und die hitzige Atmosphäre in Dansenberg vorbereitet. Hoch motiviert gingen die Friesenheimer deshalb ins Spiel und das zahlte sich schnell aus, denn in kurzer Zeit stand es bereits 0:7. Das Prunkstück der ersten Halbzeit war die konsequent verteidigte 3:2:1 Deckung der TSG mit Timo Stassek im Tor, der ein Ball nach dem anderen entschärfte. Grade zu Beginn des Spiels gelang es durch schnelles Tempospiel einfache Tore zu erzielen. Im Positionsspiel hatten es die Eulen schwerer, da auch Dansenberg gut verteidigte und mit David Späth einen starken Rückhalt im Tor hatten. Dennoch zahlte sich die Friesenheimer Deckungsleistung aus und zur Halbzeitstand es überraschend bereits 5:12. Trotz der Warnung in Halbzeit zwei nicht nach zulassen, unterlief der TSG einige Fehler, sodass Dansenberg zwischenzeitlich auf drei Tore Unterschied verkürzen konnte. Bis zur 35. Minute hatten die Jungeulen deutlich mit ihrer Chancenverwertung zu hadern. Zudem verteidigte man nun nachlässig und machte es dem Gegner etwas zu einfach. Zum Glück hatten sich die Jungs aber wieder gefangen und konnten gerade in den letzten zehn Minuten nochmals ihre Leistungsstärke andeuten lassen. Am Ende war es ein 23:17 Auswärtssieg, den sich die Mannschaft von Trainer Jan Willner vor allem durch eine starke Deckungsleistung in der ersten Halbzeit verdient hatte.

Für die TSG spielten: Timo Stassek und Fabio Wille im Tor, Florian König, Mihailo Ilic, Benjamin Lincks, Marcel Reis, Marvin Rheinheimer, Maurice Mohr, Malte Dorra, Julian Postel, Jan-Nicklas Neuschwandner, Linus Bleh

Am Tag der Deutschen Einheit trat die mC1 bei der Zwischenrunde des Pfalzgascups im Schulzentrum Edigheim an. Gegen den TV Edigheim(16:3), die JSG Mutterstadt/Ruchheim 2(21:3), den TuS KL-Dansenberg 2(13:1) und die SG Mundenheim-Rheingönnheim(19:5) hatten die Mannschaft keine Probleme und zog als Gruppenerster ins Final4 am 11.12. in Kandel ein. Erfreulicherweise konnten alle Spieler ordentliche Leistungen zeigen und Zusatzaufgaben vom Trainer sehr gut umgesetzt werden.

Für die TSG spielten: Timo Stassek und Fabio Wille im Tor, Florian König, Mihailo Ilic, Benjamin Lincks, Marcel Reis, Marvin Rheinheimer, Maurice Mohr, Malte Dorra, Julian Postel, Jan-Nicklas Neuschwandner, Linus Bleh, David Fokken, Patrick Ahollinger