• Banner-Abteilung-Handball

weibliche B-Jugend legt nach!

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell weibliche Jugend am Mittwoch, 14. September 2016
Finale Bördecup – 1. Metropolregion-Cup-Sieger – GTÜ-Cup-Sieger

Wiesloch:
Das hatte sicher keiner vermutet. Nach der unglücklichen Niederlage im Magdeburger Bördecup-Finale (12:11 für Magdeburg – wir berichteten) gab es für die weibliche B-Jugend keine Verschnaufpause. Bereits das Wochenende darauf musste man samstags das Qualifikationsturnier in Wiesloch bestreiten, um als Gruppensieger ein Tag später beim 1. Metropolregion-Cup um den Titel gegen die gesetzten Teams aus Bensheim-Auerbach und Birkenau, sowie dem zweiten Qualifikanten, dem Ausrichterteam der TSG Wiesloch, zu kämpfen.

Dass man bis auf Anna-Lisa und Marcella in Vollbesetzung antrat, bewies sich letztlich als entscheidend, da man so die doch strapaziösen zwei Spieltage (7 Spiele über 25 Minuten) - bis auf den doppelten Nasenbeinbruch von Emma - gut überstand und letztlich bis ins Finale volle Power fahren konnte.

Dies bekam insbesondere der hoch gehandelte Favorit aus Bensheim-Auerbach zu spüren. Gleich zweimal traf man auf den Bundesliganachwuchs der HSG Bensheim-Auerbach, die in der Hauptrunde eine deftige 19:8 Niederlage von den Jungeulen kassierten.

Als man im Finale dann erneut aufeinander traf, rechnete jeder damit, dass der Ausrutscher zuvor eine deutliche Leistungssteigerung bei Bensheim auslösen würde. Dies ließen unsere bärenstarken Mädels allerdings nicht zu und so überrollten die Jungeulen aus Friesenheim die Flames aus Bensheim ein zweites Mal, sodass sich am Ende die TSG Friesenheim mit einem 18:9 als

1. Metropolregion-Cup-Sieger

20160914 111214 2
feiern lassen konnte.

Toll auch die Auszeichnung von Lara als beste Spielerin des Turniers und Maike als beste Torschützin.

Den Zuschauern wurde aus einer starken Deckung ein toller Tempohandball gezeigt, wobei man zugeben muss, dass den Jungeulen nahezu alles gelang.

Wir wünschen Emma auf diesem Wege gute Besserung, die den zwischenzeitlich erfolgten operativen Eingriff gut überstanden hat.

Es spielten: Pauline, Anna, Jana, Anika, Emma, Tabea, Jule, Lena, Luca, Caro,
                    Maike, Emily, Jacy, Lara, Isabel,
Trainer: Jürgen Meisel, Betreuerin: Kerstin Stolle




Herrenberg:
Nach ein paar „lockeren“ Trainingseinheiten unter der Woche reisten die Jungeulen am frühen Samstagmorgen zum nächsten Kracher, dem GTÜ-Cup in Herrenberg. Das bundesweit anerkannte Spitzenturnier lockt Jahr für Jahr hochkarätige leistungsorientierte Vereine von der C- bis in die A-Jugend in das beschauliche Herrenberg am Rande des Schwarzwaldes, die kurz vor Rundenbeginn einen letzten Härtetest absolvieren wollen.

Zu Anna-Lisa, Marcella und Emmas Ausfall gesellten sich jedoch noch Jule (Fieber), Luca und Anika, (terminliche Verpflichtungen) was dann die Erwartungen doch nach unten schraubte.

Gleich im ersten Spiel dann ein erneuter Schock, als Isabel mit ihrem vorbelasteten Fußgelenk umknickte und an dem Turnier nicht mehr teilnehmen konnte.

Das Auftaktmatch lies dann auch alles andere als ein erfolgreiches Turnier vermuten. Man verlor gegen den SV Remshalden mit 12:11. (vorab: es war die mit Abstand schlechteste Vorstellung der TSG-Mädels in Herrenberg) Dieses Match setzte allerdings die Mannschaft bereits jetzt mächtig unter Druck, da klar war, dass man sich keinen Ausrutscher mehr erlauben durfte.

Hochkonzentriert siegte man über die SG Kappelwindeck 20:10, den ESV Regensburg 13:6 und der SG Stutensee 18:12. Das schwierigste Spiel stand gegen die HSG Rottweil an, die bis dahin Verlustpunktfrei vor dem SV Remshalden standen. Für unsere Mädels war es ein Endspiel, denn ein Punktverlust hätte den Einzug ins Halbfinale verhindert, und so kämpften sich unsere Jungeulen zu einem dramatischen 11:10-Sieg.

Für die mitgereisten Fans ein emotional tolles Erlebnis, für die zuhause gebliebenen am Liveticker eine wahre Folter. Jochen sei Dank für den tollen Liveticker:-).

Relativ früh lagen die Mädels am Abend in ihren Schlafsäcken und erholten sich von den Strapazen des Tages, um am Sonntagmorgen den Kampf um die Trophäe anzugehen.

Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses (+24 zu + 23) wurde man Zweiter in der Vorrundengruppe 2 und traf somit im Halbfinale auf den Ersten der Gruppe 1, den verlustpunktfreien Bundesliganachwuchs der SG BBM Bietigheim. Schnell kamen Erinnerungen an das Halbfinale an Ostern beim IBOT-Turnier auf, bei dem man eben gegen die Bietigheimer Mädels eine deutliche Niederlage einstecken musste. Es wurde ein Spiel auf Augenhöhe.

Nach einer schnellen Führung der Bietigheimer (0:3, 2:4, 3:6) kamen die Jungeulen ins Spiel und glichen zum 6:6 aus. Nun wechselte die Führung bis zum 10:10 Ausgleichstreffer der Bietigheimer 20 Sekunden vor Schluss. Mit dem Schlusspfiff traf Maike…..das Tor wurde allerdings nicht mehr gegeben.

Verlängerung!

Wie schon so oft zeigten die TSG-Mädels in dieser Phase ihre physische und psychische Stärke und zogen unaufhaltsam mit einem klaren 16:12 ins Finale ein.

Im Finale traf man auf den starken Vorrundengegner HSG Rottweil, die im Halbfinale den TV Brühl besiegten und wieder wurde es zu einem Krimi, bei dem zu keinem Zeitpunkt eine Mannschaft mit mehr als einem Tor in Führung lag. Am Ende stand auf der Anzeigetafel 8:7 für die Jungeulen und die Mädels konnten es kaum fassen.

GTÜ-Cup-Sieger 2016

IMG 20160911 WA0009

Toll die Unterstützung während des Finales von den Zuschauerrängen und insbesondere der Mädels der TSG Wiesloch und der JSG OBZ Ottersheim/Bellheim/Zeiskam/Kuhardt. Bei diesem Turnier zeigte sich einmal mehr, dass dieses Team Ausfälle sehr gut kompensieren kann und konditionell wie auch mental äußerst stark agiert.

Ein großes Lob an Trainer Jürgen Meisel, der den Mädels in vielen intensiven Trainingseinheiten diese Fähigkeiten vermittelt.

Isabel wünschen wir schnelle Genesung für die lädierten Bänder und Jule hat jetzt für die kommende Saison ihre fiebrige Erkältung abgearbeitet! Anna-Lisa ist stets in unseren Gedanken dabei und auch ihr wünschen wir eine baldige Rückkehr aufs Handballfeld.

Es spielten: Isabel (bis zur Verletzung), Lara, Jana, Anna, Pauline, Tabea, Emily,
                    Maike, Jacy, Caro, Lena,
Trainer: Jürgen Meisel, Betreuerin: Kerstin Stolle

Jetzt haben die Mädels am kommenden Wochenende Pause und können die Akkus für die am 24.08.2016 beginnende RPS-Oberligarunde aufladen.

TSG-Sportzentrum
TSG Friesenheim vs. TV Arzheim
Anpfiff 18:00 Uhr.

Die Mädels freuen sich auf jede Unterstützung!!!