• Banner-Abteilung-Handball

mC1 und mC2 bestreiten erfolgreiche Qualifikation!

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell männliche Jugend am Montag, 06. Mai 2019
Déjà-vu-Krimi bei RPS-Oberligaqualifikation im TSG Sportzentrum – mC1 und mC2 qualifizieren sich für die Ober- bzw. Pfalzligarunde 2019/2020



Wörth/Albersweiler: Am Wochenende fanden die Qualifikationsturniere der männlichen C-Jugend für die Pfalzliga, sowie für die RPS-Oberliga statt. Für die Pfalzligaqualifikation musste unsere mC2 am Samstag nach Wörth reisen, um sich in der 5er-Gruppe einen der drei ersten Plätze zu sichern, die zur Teilnahme an der Pfalzligarunde 2019/2020 berechtigen. Eine schwierige Aufgabe, da unser Team die einzige 2. Mannschaft war, die in dieser Gruppe angetreten ist. Erschwerend kam noch hinzu, dass erstmals in diesem Jahr der jüngere 2006er Jahrgang nicht in beiden Teams eingesetzt werden konnte. Insoweit trat man mit gemischten Gefühlen an und wusste nicht so ganz, was das Team hier erreichen konnte. Der erste Gegner war die TSG Haßloch, die ihr Auftaktmatch gegen den Gastgeber Wörth 18:12 verloren hatte. Die HSG Landau/Land fertigte im zweiten Spiel die HSG Trifels ab. Damit hatten die Jungeulen Gelegenheit, bereits all ihre Gegner zu studieren.

Nach ausgeglichener erster Halbzeit übernahmen die Jungeulen gegen die TSG Haßloch in Halbzeit 2 die Initiative und siegten letztlich in einem engen Spiel verdient mit 16:13. Starke Auftaktleistung und vielleicht der Türöffner zur Pfalzliga, da der zweite Gegner, die HSG Trifels, nach deren deutlichen Auftaktniederlage durchaus schlagbar schien. Und die Jungeulen ließen hier auch nichts anbrennen. Gegen den zweiten Gegner an diesem Tag flogen die Jungeulen zum klaren 23:16-Sieg, was nach dem Spielplan eigentlich bereits den dritten Platz fast sicherstellte.

Am zweiten Qualitag in Albersweiler mussten die Jungeulen dann auf Finn Korell verzichten, der bereits samstags zwar gesundheitlich angeschlagen, aber dennoch für den Mannschaftserfolg beitrug. Das Spiel gegen die stärkste Mannschaft, die HSG Landau/Land, wurde durch großen Kampf lange Zeit offengehalten und so lagen die Jungeulen 5 Minuten vor Ende nur 15:13 zurück, verloren dann mit 18:14. Im bedeutungslosen letzten Spiel gegen Wörth unterlag man mit 16:24.

Insgesamt eine tolle Mannschaftsleistung, womit sich die mC2 im kommenden Jahr auf anspruchsvolle Spiele in der Pfalzliga freuen kann.


Nr


Mannschaft

Spiele

+

±

-

Tore

D

Punkte



  1

HSG Landau/Land

4/4

4

0

0

80:56

24

8:0



  2

TV 03 Wörth

4/4

3

0

1

92:57

35

6:2



  3

TSG Friesenheim 2

4/4

2

0

2

68:71

-3

4:4



  4

TSG Haßloch

4/4

1

0

3

60:64

-4

2:6



  5

HSG Trifels

4/4

0

0

4

46:98

-52

0:

 




 















Friesenheim: Am Sonntagmittag begann zeitgleich zum zweiten Qualitag der C2 im TSG-Sportzentrum der Kampf um die beiden direkten RPS-Oberligaplätze zwischen dem TV Hochdorf 1, der HSG Dudenhofen/Schifferstadt 1 und den Jungeulen, der TSG Friesenheim 1. Drei Teams, in deren Reihen insgesamt 17 Auswahlspieler des älteren Jahrgangs 2005 vertreten sind, zweifelsohne die besten Teams in der Pfalz. Der Modus jeder gegen jeden bei 2x 20min Spielzeit.

Im Auftaktmatch trafen die beiden Gäste aus Hochdorf und Schifferstadt aufeinander. Das Spiel blieb bis zur 15 Minute ausgeglichen (8:7), ehe sich der TV Hochdorf zur Halbzeit mit 11:8 absetzen konnte. Nach der Halbzeit eine kurze Schwächephase der Panther aus Schifferstadt und die Jungbiber nutzten die Chance zur 18:10-Führung (26. Spielminute). Das Spiel schien gelaufen und die Trainerbank von Schifferstadt reagierte und nahm ihre torgefährlichsten Spieler vom Feld. Offensichtlich um Kräfte zu sparen für das direkt folgende Spiel gegen die Jungeulen. In der Tat ein schwieriger Modus, bei dem eine Mannschaft zwei Spiele hintereinander mit einer Spielzeit von je 40 Minuten absolvieren muss. Zweifelsohne ein Nachteil für die betreffende Mannschaft. Trotz des Durchwechseln gestaltete die HSG das Spiel nunmehr ausgeglichen und so endet die Partie für Schifferstadt mit einer 21:15-Niederlage.

Somit hieß es für die HSG nunmehr alles oder nichts. Für die Jungeulen war ebenfalls klar, sollte dieses Auftaktmatch verloren gehen, wird es im direkt folgenden zweiten Spiel gegen die Jungbiber aus Hochdorf extrem schwierig, das Ruder nochmals herumzureißen. Keiner ahnte zu diesem Zeitpunkt, welch dramatischen Verlauf die Partie nehmen sollte. Hochmotiviert begannen beide Teams das Spiel, das sich extrem ausgeglichen gestaltete. Lennard Fink, am Morgen noch im Anzug bei der Konfirmation, eröffnet zum 1:0. Die Panther schlugen postwendend zurück und legten nun stets vor. Nach dem 7:7 (11.min.) die erste 2-Tore-Führung der Gäste aus Schifferstadt zum 7:9, allerdings beim 10:10 wurde diese wieder egalisiert. Kurz vor dem Halbzeitpfiff die zweite Führung der Jungeulen zum 12:11, was auch der Halbzeitstand war. Nach der Halbzeit, wie bereits gegen den TV Hochdorf, die Schwächephase der Panther, die trotz guter Einwurfmöglichkeiten fast 10 Minuten ohne Torerfolg blieben und die Friesenheimer Eulen sich auf 17:11 absetzen konnten. Eine Vorentscheidung??? Alles sprach für die Jungeulen. Wer dachte die HSG würde womöglich konditionell nach mehr als einer Stunde Spielzeit jetzt einbrechen sah sich getäuscht. Sie kämpften sich Tor um Tor heran und das Schifferstädter Trainerteam setzte auf eine sehr offensive Deckung, mit der die Jungeulen nicht zurechtkamen. 5 Minuten vor Ende der Partie hatte sich die HSG den Anschlusstreffer zum 20:19 erarbeitet. Die Jungeulen fighteten zurück, aber zwei Minuten vor Ende der Partie wurde von den Panthern das 23:23 erzielt und das Momentum schien auf Seiten der Schifferstädter. Ben Stolle brachte 30 Sekunden vor Schluss die Eulen wieder in Führung. Wird das reichen? Nein, einer der torgefährlichsten Spieler von Schifferstadt, Marc Riffelmacher, tankte sich nochmals durch und erzielte 10 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Die Jungeulen reagieren blitzschnell und führen wenige Sekunden später den Anwurf aus, um noch einmal mit Tempo Richtung Schifferstädter Tor zu gehen. Beim Anspiel durchkreuzt ein Panther den Anwurfkreis und behindert damit die Ausführung des Anspiels. Timeout! Die Hallenuhr zeigt 39:58. Die Schiedsrichter entscheiden regelkonform. Disqualifikation für den Spieler, der das Anspiel verhinderte und 7-Meter für Friesenheim. Ben Stolle, der bereits 5 Siebenmeter in dem Spiel sicher verwandelte schreitet zum Punkt. Déjà-vu – vor einem Jahr bei der Nachqualifikation zur RPS-Oberliga kam es zur 7-Meter-Entscheidung gegen Mainz-Bingen. Der Torhüter hielt den Wurf, der die sichere Qualifikation bedeutet hätte. Im weiteren Verlauf verloren die Jungeulen die 7-Meter-Entscheidung. Nunmehr pfiff der Schiedsrichter an, die Schlusssirene ertönte und Ben verwandelte den 7-Meter. Riesenjubel bei den Spielern und viele dachten, die Entscheidung wäre gefallen. Die Schiedsrichter korrigierten verständlicherweise regelkonform. Wiederholung des 7-Meters, da die Schlusssirene das Spiel wieder unterbrach. Wahnsinn, welch ein Druck. Erneute 7-Meter-Ausführung. TOOOOR!!! Geschafft! RPS-Oberliga, wir kommen. Grenzenloser Jubel auf der einen Seite, tiefe Enttäuschung auf der anderen Seite.

Zweifellos hätten es die Panther genauso verdient gehabt, wie die Jungeulen. Sie haben sich toll in diese Partie zurückgekämpft und standen am Ende mit leeren Händen da. Wir wünschen Euch in jedem Fall von ganzem Herzen, dass ihr es in der Nachqualifikation schafft und wir sind uns eigentlich auch sicher, da ihr ein ganz starkes Team seid. Wir freuen uns auf die nächsten Duelle, dann in der RPS-Oberliga!

Nach einem solchen Krimi, mit solchen Emotionen, fällt die Spannung verständlicherweise völlig ab und so war auch das darauf folgende, vom Ausgang her unbedeutende Spiel gegen den TV Hochdorf ein lockeres Freundschaftsspiel, bei dem jeder Spieler auf beiden Seiten seine Spielanteile bekam und der TV Hochdorf klar überlegen am Ende einen 30:18-Erfolg verbuchen konnte. Glückwunsch an die Jungbiber zur souveränen Oberligaqualifikation. Wir freuen uns auf die Oberligarunde und auf hoffentlich spannende und faire Partien.




Nr

Mannschaft

Spiele

+

±

-

Tore

D

Punkte



  1

TV Hochdorf 1

2/2

2

0

0

51:33

18

4:0



  2

TSG Friesenheim 1

2/2

1

0

1

43:54

-11

2:2



  3

HSG Dudenh/Schifferst 1

2/2

0

0

2

39:46

-7

0:4

 


Für die Jungeulen spielten: Justus Schmihing, Niklas Schelling, Tom Kempf, Johannes Hertel, Lukas Gerstner, Ben Stolle, Lennard Fink, Frederik Zepp, Fynn Müller, David Groß, Fabian Wolf, Dominik Hiel

Florian Hauck, David Müller, Ivan Vlasic, Julian Hengst, Lasse Felix, Till Götz, Jan Wietschorke, Leo Kusma, Moritz Kempe, Simon Richter, Adrian Helf, Finn Korell

Trainer: Malte Metz, Markus Baumann, Thomas Ohmer