• Banner-Abteilung-Handball

mC1 - Saisonbestleistung zum Jahresausklang in Zweibrücken sichern den Jungeulen zwei Punkte unterm Weihnachtsbaum!!!

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell männliche Jugend am Montag, 16. Dezember 2019

SV 64 Zweibrücken vs. TSG Friesenheim 24:26 (12:12)

Zweibrücken: Es war eines der intensivsten und schwersten Rundenspiele! Das von Jugendkoordinator Stefan Bullacher trainierte, körperlich den Jungeulen überlegene Team aus der Rosenstadt musste am Wochenende gegen die kämpferisch, spielerisch und cleveren Jungeulen die Punkte verdient abgeben und standen am Ende einer sehr guten und packenden Oberligabegegnung mit leeren Händen da. Besonders beeindruckend die Ruhe und gleichzeitige Abgezocktheit des friesenheimer Nachwuchses in besonders schwierigen Phasen in der zeitweise aufgeheizten und hektischen Stimmung in der Ignaz-Roth-Halle. Ein besonderes Lob an den Einzelschiedsrichter Till Egler von der HSG DJK Nordsaar, der die schwierig zu leitende Partie fest im Griff behielt und eine sehr gute Leistung ablieferte. Die Jungeulen siegten letztlich aufgrund der besten Saisonleistung verdient mit 26:24.

Es war das erwartet schwere Spiel. Der SV64 Zweibrücken, zuhause noch ungeschlagen und zuletzt beim Ligaprimus TV Hochdorf ohne ihren Toptorjäger und Auswahlspieler Gil Kunkel nur knapp mit 24:20 unterlegen bewies einmal mehr, dass der für gute Jungendarbeit bekannte SV64 an einem guten Tag mit jeder Mannschaft der RPS-Oberliga mithalten kann. Die TSG-Jungeulen, zuletzt mit unzufriedenem Auftritt im Finale um den PfalzgasCup, wollten mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen und nahmen sich entsprechend viel vor.

Im umkämpften ersten Durchgang, indem der SV64 zunächst die Initiative übernahm (4:2, 8min.), gestalteten die Jungeulen ab der 12. Minute (5:5) das Spiel wieder offen, wobei die 64er ab diesem Zeitpunkt nicht mehr in Führung gingen. Beim Halbzeitstand von 12:12 wurden die Seiten gewechselt und die TSG-Jungeulen zeigten dabei schon spielerisch eine sehr starke Leistung. Allein 10mal wurden die Aussenpositionen lehrbuchmäßig freigespielt, wobei Dominik Hiel auf Rechtsaussen mit 4 Treffern sicher einnetzte, während auf Linksaußen doch die ein oder andere Einwurfmöglichkeit liegen gelassen wurde. SV641Trotzdem ein insgesamt sehr starker Auftritt in der ersten Halbzeit.



In Halbzeit zwei konnten sich die Jungeulen dann auf 15:18 (32. Min.) absetzen, gleichzeitig die höchste Führung in der zunehmend hektischeren Partie, bei der die Jungeulen allerdings stets kühlen Kopf bewahrten. Der SV 64, lautstark von seiner Anhängerschaft unterstützt, wehrte sich nach Kräften und schaffte so beim 22:22 (44. Min) erstmals wieder den Ausgleich. Bis zum 24:24 (47. Min) blieb es hochspannend und das Spiel drohte zu kippen. Dann die erneute Führung durch Tom Kempf von der Linksaußenposition und 80 Sekunden vor Schluss wieder Tom Kempf mit seinem dritten Treffer zum vorentscheidenden 24:26. Die Jungeulen kämpften bis zur letzten Sekunde um jeden Meter und konnten damit den 24:26-Sieg inklusive zweier Punkte mit nach Friesenheim mitnehmen. Ein grandioser Auftritt und ein Beleg dafür, was man mit mannschaftlicher Geschlossenheit erreichen kann. Die vielen mitgereisten Fans waren begeistert.

SV643

Trainer Malte Metz war mit der gezeigten Leistung ebenfalls hochzufrieden und mit 12:4 Punkten ist man nunmehr gemeinsam mit der HSG Worms direkter Verfolger des Tabellenführers aus Hochdorf (14:2). In der Vorrunde fehlt noch das Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus Wittlich. In der Rückrunde empfängt man außer dem Mitfavoriten HSG Worms alle Topmannschaften von Platz 1-7 im heimischen TSG-Sportzentrum. Die Fans freuen sich auf hoffentlich weiterhin spannende Spiele.

SV642

Für die Jungeulen waren dabei: Niklas Schelling, Justus Schmihing (beide Tor), Tom Kempf (3), Johannes Hertel (3), Lukas Gerstner (1), Ben Stolle (8/1), Lennard Fink (3), Fynn Müller (3), Johannes Kügler, Frederik Zepp, Finn Korell, Dominik Hiel (5) verletzt: Nicolai Winheim
Trainer Malte Metz Betreuer: Thomas Gerstner

Der Abend wurde dann gemeinsam im „Pfälzer Hof“ in Zweibrücken mit einem tollen Essen abgerundet, bei dem sich der Wirt besonders viel Mühe gab, war er doch höchst erfreut über den Erfolg der Jungeulen, denn sein Herz schlägt für den Erzrivalen in der Stadt, der VT Zweibrücken!