• Banner-Abteilung-Handball

mC1 - RPS-Oberligatabellenführung

Veröffentlicht in Handball-Aktuell Jugend » Handball-Aktuell männliche Jugend am Montag, 20. Januar 2020
Starker Auftritt beim Rückrundenauftakt gegen die JH Mülheim/Urmitz beschert den Jungeulen die Tabellenführung in der RPS-Oberliga!

TSG Friesenheim vs. JH Mülheim/Urmitz 22:19 (11:5)

Friesenheim: Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, der bislang nur zwei Minuspunkte mehr als der Friesenheimer Nachwuchs auf seinem Konto stehen hatte und im Hinspiel den Jungeulen mit 32:31 eine denkbar knappe und die bislang einzige Auswärtsniederlage einbrachte. Die JH Mülheim/Urmitz hatte zudem vor einer Woche gegen den Ligakonkurrenten HSG Dudenhofen/Schifferstadt einen überzeugenden 37:30 Auswärtssieg gefeiert. Die Jungeulen waren daher gewarnt, dass ein wenig überzeugender Auftritt, wie beim knappen 27:26-Heimsieg eine Woche zuvor gegen die JSG Wittlich-Schweich sicher nicht ausreichen würde, um hier etwas Zählbares mitzunehmen.


Was die Jungeulen dann auf die Platte brachten, war für Trainer Malte Metz genau das, was er von seinen Jungs wünscht. Kampf, Willen, Überzeugung und die Bereitschaft, für seinen Nebenmann alles zu tun! Eine bärenstarke Abwehrleistung brachte die Gäste schier zur Verzweiflung. Hatten die körperlich überlegenen Gegenspieler tatsächlich einen Mann ausgespielt, schob der Jungeulenverband rund um Abwehrchef Lennard Fink die entstandenen Lücken mustergültig zu. Es schien kaum ein Durchkommen für die wurfgewaltigen und körperlich starken Rückraumspieler. Beeindruckend wie die Jungeulen mit schnellen Beinen und dem notwendigen Willen den Mülheimer Spielern fair den Weg zum Tor verstellten und kam dann doch mal ein Ball zu einem freistehenden Spieler durch, fand dieser oft in unserem super aufgelegten Torhüter Niklas Schelling seinen Meister. Folge dieser graniosen Mannschaftsleistung waren gerade einmal 5 Gegentor in den ersten 25 Spielminuten und bei 11 eigenen Treffern konnte man eine beruhigende 6-Tore-Führung mit in die Halbzeit nehmen. Das man zu diesem Zeitpunkt nicht bereits uneinholbar vorne lag, war der Verdienst des sehr starken Gästetorwart, der reihenweise Großchancen der Jungeulen zunichte machte.

Anfang der zweiten Halbzeit konnten die Jungeulen das Spiel ausgeglichen gestalten und der 6-Toreabstand hielt, jedoch merkte man, dass die Gäste nunmehr einfacher zu ihren Toren kamen. Als gegen Ben Stolle (34. Minute) und Lennard Fink (39. Minute) jeweils eine 2-Minutenstrafe des gut leitenden Schiedsrichters Christoph Krick aus Kaiserslautern ausgesprochen wurde, nutzte Mülheim/Urmitz diese Chance, um bis auf ein Tor heranzukommen (18:17, 43. Minute). Plötzlich sah man sich an das Hinspiel erinnert, bei dem die Jungeulen ebenfalls das Spiel gefühlt im Griff hatten und gegen Ende die Kräfte nachließen und die Partie noch verloren ging. Diesmal nicht! Die Jungeulen stemmten sich mit großem Herz gegen den drohenden Ausgleich und Johannes Hertel und Lukas Gerstner nutzten geschickt und überzeugend die sich bietenden Räume der gegen Ende immer offensiver werdenden Gästeabwehr. Ben Stolle verwandelte die letzten beiden 7-Meter souverän und Niklas Schelling parierte einen Freien des Rechtsaußen von Mülheim/Urmitz, womit der verdiente 22:19-Sieg den Jungeulen nicht mehr zu nehmen war.

Eine insgesamt starke Vorstellung der Jungeulen mit einer 100 % - Steigerung gegenüber der Vorwoche und gleichzeitig bescherte dieser Erfolg den Jungeulen (16:4 Punkte) die Tabellenführung der RPS-Oberliga. Die HSG Worms (2. Platz, 14:4 Punkte), sowie der bisherige Tabellenführer TV Hochdorf (3. Platz, 14:4 Punkte) können noch nach Punkten zu den TSG-Jungeulen aufschließen, aber wer hätte dies Anfang der Runde gedacht, dass das Team um Trainer Malte Metz und Co-Trainer Linus Bleh eine solche Entwicklung nimmt.

Für die Jungeulen spielten: Niklas Schelling, Justus Schmihing (beide Tor), Johannes Hertel (3), Lukas Gerstner (5) Ben Stolle (6/2), Lennard Fink (4/1), Frederik Zepp, Fynn Müller, Matthias Ortlieb, Tom Kempf (2), Dominik Hiel (2), Finn Korell

Trainer Malte Metz, Co-Trainer Linus Bleh, Betreuer: Thomas Gerstner

Am kommenden Wochenende geht es zweifellos als Favorit nach Mainz zum Tabellenschlusslicht Mainz-Bretzenheim. Trotzdem darf man in dieser Runde keinen Gegner unterschätzen und muss weiterhin konzentriert seine Leistung abrufen.